Verbrauchertipps

Verbrauchertipps

Moderne Gasheizungen sind ein Stück Lebensqualität, denn sie garantieren uns Wärme und Behaglichkeit. Bei Berücksichtigung folgender Tipps und Hinweise können Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel deutlich entlasten:

Die Gemeindewerke Everswinkel GmbH bietet Ihnen auch die Möglichkeit der unterjährigen Abrechnung Ihres Gasverbrauches an (monatlich, vierteljährlich oder halbjährlich). Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an unsere Kundenberater.

Empfohlene Raumtemperatur

Deutsche Haushalte verbrauchen oft weitaus mehr Energie für Heizung und Warmwasser, als nach heutigem Stand der Technik nötig wäre, weil sie ihre Räume überheizen. Hier die optimalen Raumtemperaturen für Ihr Zuhause:

Raum Temperatur
Wohnzimmer, Kinderzimmer 19 – 20 °C
Küche, Flur, Diele 18 – 20 °C
Schlafzimmer 16 – 18 °C
Badezimmer 20 – 22 °C
Abstellraum 16 °C
Keller, Dachboden 12 – 15 °C

Heizregeln beachten

  1. Beheizen Sie alle Räume ausreichend. Lassen Sie Wandflächen nicht unter 16 °C abkühlen, da sonst Schimmel entstehen kann.
  2. Überheizen Sie Ihre Wohnung nicht. Jedes Grad zusätzlich schlägt mit rund 6 Prozent höheren Energiekosten zu Buche und macht zudem müde.
  3. Halten Sie Heizkörper frei von Vorhängen und Möbeln. Sie behindern die Wärmeabgabe um bis zu 20 Prozent.
  4. Lüften Sie drei- bis viermal täglich für jeweils 5 bis 10 Minuten bei weit geöffnetem Fenster, wenn möglich im Durchzug. Bei Kälte die Dauerlüftung mit gekipptem Fenster vermeiden!
  5. Lassen Sie große Wasserdampfmengen – nach dem Duschen oder Kochen – schnell nach draußen entweichen, damit sich die Feuchtigkeit nicht an kühlen Wänden niederschlägt. Gefahr von Schimmelbildung!
  6. Schließen Sie nachts Rollos und Vorhänge, ohne die Heizkörper zu verdecken. So bleibt die Kälte draußen und die Wärme im Raum.
  7. Senken Sie nachts und bei Abwesenheit, z. B. bei Urlaubsreisen, die Raumtemperatur. Jedoch: Schalten Sie in der kalten Jahreszeit die Heizung niemals ganz aus.
  8. Stellen Sie das Heizungsventil nie auf „Null“ sondern auf „Frostschutz“, um Schäden zu vermeiden.

Dicht halten

Überprüfen Sie Ihre Wohnung auch auf bauliche und technische Aspekte! Auch als Mieter haben Sie viele Möglichkeiten, sich selbst erfolgreich zu helfen.

  • Sind alle Fenster und Türen dicht? Bei alten Fenstern hilft der Einsatz von Moosgummi. Aber beachten Sie: Je dichter Ihre Fenster und Türen schließen, desto häufiger müssen Sie lüften.
  • Heizkörpernischen sind oft Kältebrücken nach außen. Mit Aluminiumfolie (an der Innenseite der Wand hinter dem Heizkörper angebracht) können Sie die Nischen auch bei Platzmangel erfolgreich isolieren.
  • Halten Sie während der Heizperiode Dachboden- und Kellerfenster geschlossen.
  • Lüften Sie im Sommer Kellerräume nur sehr zurückhaltend. Hier kann sich Schimmel bilden, weil die warme und feuchte Außenluft sich schnell als Kondenswasser an kalten Kellerwänden niederschlägt.
  • Bei erheblichen baulichen Mängeln wenden Sie sich an Ihren Vermieter.
  • Halten Sie von kalten Außenwänden mit großen Möbeln mindestes 10 cm Abstand und sorgen Sie für gute Lüftung dahinter.

Energie sparen im Eigenheim

Sie bewohnen oder ziehen demnächst ins eigene Zuhause? Dann haben Sie es selbst in der Hand, wie viel sie beim Heizen sparen:

  • Kaufen Sie eine Heizungsanlage mit hohem Wirkungsgrad. Wählen Sie eine Anlage mit Gas-Brennwerttechnik und achten Sie darauf, dass die Kesselgröße Ihrem Heiz- und Warmwasserbedarf entspricht. Energiesparende Geräte erkennen Sie zuverlässig am Umweltzeichen „Blauer Engel“.
  • Sorgen Sie für eine professionelle Wärmedämmung sowohl der Außenwände als auchdes Kellers und Dachbodens! Dadurch lassen sich über zwei Drittel der Heizenergie sparen.
  • Kaufen Sie Baustoffe, die einen hohen Wärmeschutz gewährleisten.
  • Bevorzugen Sie Fenster mit Wärmeschutzverglasung.
  • Möchten Sie ihren Dachboden ausbauen, so ist eine fachmännische Wärmedämmung besonders wichtig und gehört in die Hände eines kompetenten Profis. Dachliegefenster sollten Sie mit Wärmeschutzglas und Jalousien ausstatten.
  • Außenjalousien bieten nicht nur Schutz vor Wärmeverlust, sondern auch vor Einbrechern.
  • Ein neuer Wintergarten oder große Fensterflächen auf den Wetterseiten sollten möglichst im Süden und nicht an den Wetterseiten des Hauses (West- und Nordseite) eingeplant werden.

Mit der Wartung nicht lange warten!

Die modernste Heizungsanlage nützt nichts, wenn sie nicht regelmäßig überprüft und im Bedarfsfall schnell repariert wird:

  • Lassen Sie regelmäßig zu Beginn der Heizperiode Ihre Heizanlage vom Fachbetrieb überprüfen. Damit sichern Sie einen reibungslosen, sparsamen Betrieb.
  • Achten Sie auf eine korrekte Einstellung der Temperaturabsenkung bei Nacht.
  • Vergessen Sie nicht, regelmäßig den Druck zu überprüfen und das Heizsystem bei Bedarf zu entlüften.
  • Die Temperatur des Brauchwassers sollte in der Regel 55 bis 60 °C nicht überschreiten – sowohl aus energetischen als auch aus Gründen der Verkalkungsgefahr der Leitungen.
  • Heizungs- sowie Warm- und Kaltwasserleitungen sollten korrekt isoliert sein.
  • Ist Ihre Heizungsanlage älter als 10 Jahre? Zeit für eine moderne, effektivere Anlage, welche die Umwelt weniger belastet. Damit sparen Sie bis zu 30 Prozent Energie ein.

Weiterführende Informationen

Anschrift + Kontakt

Gemeindewerke Everswinkel GmbH
Hovestraße 11-13
48351 Everswinkel


E-Mail senden


Öffnungszeiten

KUNDENCENTER Hovestraße:

Montag bis Freitag
8.00 bis 12.30 Uhr

Montag
14.00 bis 18.00 Uhr

Dienstag bis Donnerstag
14.00 bis 16.00 Uhr

 
 
 
GWE Logo